Interview: Das sagt Slingshot über das Wakeboard-Jahr 2016

Wake_Interview Slingshot 2016©Slingshot

Slinghot ist aus dem Wakeboarding nicht mehr wegzudenken. Der Hersteller gehört zu den absoluten Marktführern. Wir haben mit Slinghot über die aktuelle Produktpalette und die Trends der Zukunft gesprochen. 

Wie hat sich der Wakeboard-Markt im letzten Jahr entwickelt? Was gab es für Trends und was waren die Topseller von Slingshot?

In den letzten Jahren hat sich sehr viel getan im Wakeboardmarkt. Der Trend geht klar in Richtung Features – somit sind unsere Flexwakeboards super gefragt. Wir legen sehr viel Wert darauf, die Bedürfnisse der Wakeboarder umzusetzen und haben extra dafür das Terrain entwickelt. Das Terrain Wakeboard ist ein sehr weiches Brett ohne jegliche Löcher für Finnen, ausgestattet mit unserer bewährten Evershredbase und XL Fusion Sidewalls und ist somit das perfekte Brett für den Wakepark am Cable.

Welche neuen Trends sieht Slingshot für 2016?

Auch für 2016 sehen wir weiterhin eine starke Entwicklung in Richtung Cablewakeboarding. Aus diesem Grund haben wir einige bekannte Shapes wie z.B. das Recoil so verändert, dass sie nun auch an der Wasserskianlage ein sehr gute Performance zeigen.

Wie wird sich der Markt preislich entwickeln?

Die Preisfrage spielt dieses Jahr sicher eine große Rolle, da alle namenhaften Hersteller durch den aktuellen Dollarkurs gezwungen sind teurer zu werden. Wir haben es nach langen Verhandlungen mit unseren Zuliefern erfolgreich geschafft, nicht teurer zu werden. Wir haben es sogar hinbekommen das zwei unserer Boards etwas günstiger werden. Das liegt unter anderem daran, dass wir unsere Boards in Eigenregie in unserm Werk „The Destillery“ herstellen.

Was ist neu in der Produktpalette von Slingshot? Gibt es neue Technologien?

Um unserem Anspruch gerecht zu werden, haben wir auch dieses Jahr wieder einige Innovationen entwickelt. Die wichtigsten sind unter anderem die neue entwickelte G10 Fasttrackschiene, die durch eine neue Verarbeitung deutlich tiefer in das Brett eingelassen und durch ein G10 Topsheet eingefasst wird. Damit ist sie auf dem neuesten Stand der Technik und bestens geeignet für die durchaus harte Beanspruchung im heutigen Cablepark.

Aber auch bei den Bindungen haben wir uns einiges einfallen lassen, so wurde unsere RAD nicht nur komplett neu gestylt, sondern auch durch die Verarbeitung eines neuartigen Innenschuhs und des bewährten Heelstrapsystems deutlich verbessert. Davon könnt ihr euch am besten selbst überzeugen, in dem Ihr sie einmal ausprobiert.

Was sind die Schlüssel-Produkte für 2016, die Händler unbedingt anbieten sollten?

Hoch im Kurs für das Cablewakeboarding sind dieses Jahr für den Park sicher das Reflex, das Whip von Steffen Vollert oder auch das Terrain als reines Parkbrett. Hinterm Boot wird das Blue Pill und das Oli sicher in die enger Auswahl einiger Fahrer fallen. Bei den Bindungen ist die RAD sicher einer der stärksten Bindungen. Wer zum Winchen geht, wird sicher die Shredtown favorisieren, aber auch unsere Klettbindung, die KTV, hat mittlerweile eine große Fanbase.

slingshot_banner

Inwieweit spielen die Themen Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit für Slingshot eine Rolle?

Wir versuchen seit Jahren die nachhaltigste Wakeboardfirma der Welt zu sein und setzen dadurch schon seit einiger Zeit auf Technologien und Materialien, die uns zu diesem Ziel führen. Auch aus diesem Grund bauen wir unsere Wakeboards in einer eigenen Manufaktur, um gewährleisten zu können, dass ausschließlich umweltverträgliche Materialien verwendet werden. Wir können auch mit Stolz behaupten, dass alle unsere Holzkerne aus Bäumen hergestellt werden, die aus unserem firmeneigenen Wald stammen. Dieser wird seit einiger Zeit von uns unter ökologischen Aspekten betrieben. Es handelt sich hierbei ausschließlich um wiederaufgeforstetes Holz.

Warum sollten Kunden bei Slingshot kaufen?

Die Rider sollten Slingshot kaufen weil Sie ein hochwertiges Produkt zu einem fairen Preis mit einem super Service bekommen.

Kommentar hinterlassen zu "Interview: Das sagt Slingshot über das Wakeboard-Jahr 2016"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*