Surfen: Die ungewöhnlichsten Crowdfunding-Kampagnen

Surf_Kickstarter Surf titel©Kickstarter

Auf der Crowdfunding-Website Kickstarter lassen sich einige kuriose Kampagnen finden. Egal, ob ein aufblasbarer Kopf von Lionel Richie oder eine Volkszählung für Eichhörnchen, überall auf der Welt haben die Menschen Ideen, die sie mit Crowdfundig umsetzen.

Wir zeigen dir hier, die bizarrsten und schönsten Kickstarter-Kampagnen der Surf-Szene.

„Bienen-Surf-Wax“

Surf_Kickstarter Bee Surf Wax Beeswax

©Kickstarter

Surfer sollten natürlich umweltbewusst denken und sich in der Natur rücksichtsvoll verhalten. Viele Rider leben dies auch vor. Trotzdem: Leider sind Boards, Neo und Co. heutzutage das Ergebnis einer chemischen Produktion. Wie gut, dass es Firmen wie Stinger Surf gibt. Die Hawaiianer haben ein Wachs aus Naturprodukten entwickelt. Das Produkt wird aus Bienenwachs und Kokosmilch hergestellt. Der Hersteller verspricht vom Preis immer einen Betrag für die Erhaltung der Bienen zu spenden.

Die Finanzierung wurde aber leider nicht erreicht.

Surf-Bucket

Surf_Kickstarter Surf bucket neoprene

©Kickstarter

39 Unterstützer hatte Michael Yungman für seinen Surf Bucket gesammelt, dann hat er das Projekt abgebrochen. Von den angestrebten 14.000 Dollar spielte die Kickstarter-Kampagne bis zum 01. Juni nur knapp 2.300 Dollar ein.

Yungman hatte mit dem Surf Bucket das erste Wetsuit-Wärme-System vorgestellt, welches wie eine Thermoskanne funktionert. Einfach zuhause heißes Wasser in die Box füllen und den Neopren einpacken – fertig!

Airbag und Schwimmhilfe

Ertrinken ist die größte Gefahr beim Surfen. Die Kraft des Wasser knockt selbst Profi-Rider aus. Die Kingii Schwimmhilfe soll hier Abhilfe schaffen. Der vielleicht kleinste Airbag der Welt wird am Arm befestigt und bläst sich bei einem Sturz automatisch auf. Das Luftkissen hilft dem Surfer an der Oberfläche zu bleiben.

Auf Indiegogo hat die Technologie am 28. August schon 952 Prozent ihres Funding-Ziels erreicht. Insgesamt kamen 633.836 Dollar zusammen.

Viel Holz

Die Phillips Surf Company hat einen Traum! Die Amerikaner wollen wieder Surfboards aus 100 Prozent Holz herstellen. Die Gründer wollen damit das Surfen der ersten 50 Jahre wieder zurück an die Strände holen, welches sich durch die stetig wachsende Industrie fast vollständig zurückgezogen hat. Umweltfreundlich ist das Projekt allemal, soll ein Hauptteil der Boards doch aus schnell nachwachsendem Balsaholz gefertigt werden.

Surf_Kickstarter Surf Wood Board

©Kickstarter

Pro-Rider

Luke Cederman wirbt für sogar für sich selbst. Der Surfer würde gerne Teil der World Surf League werden, hat aber keine eigene Sponsoren. Cedermann wollte auf Kickstarter 300.000 Dollar sammeln, was natürlich eine völlig utopische Summe war und deshalb scheiterte. Trotzdem: Sein Werbefilm ist immer noch ziemlich komisch.

Schlüsseltasche

Es gibt diese Tasche in vielen Wetsuits, die früher gerne für die Autoschlüssel benutzt wurde. In Zeiten von elektronischen Keys ist dieses allerdings nutzlos geworden. Keebunga hat deshalb eine wasserdichte Kapsel erstellt, die in die Tasche passt und mit der die Schlüssel, mit auf das Wasser genommen werden können. 15.000 Dollar reichten aber nicht, um das Finanzierungsziel zu erreichen. Keebunga will das Produkt trotzdem noch auf den Markt bringen.

Surf_Kickstarter Surf Kebunga Key Waterproof

©Kickstarter

Kommentare

Kommentare

1 Kommentar zu "Surfen: Die ungewöhnlichsten Crowdfunding-Kampagnen"

  1. Ist schon beeindruckend zu sehen, was für ungewöhnliche Projekte über Crowdfunding angeboten werden. Dennoch, mit der richtigen Idee und sehr viel Arbeit kann einiges erreicht werden. Für viele ist diese Finanzierungsalternative, die einzige Möglichkeit, um genau solche Projekte auf die Beine zu stellen.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*