Ski: Rider machen Boston zur Spielwiese

Ski_Boston Teton Gravity Research©Teton Gravity Research/YouTube

Einer der heftigsten Winterstürme aller Zeiten, die die USA je erlebt haben, macht es möglich: Skifahrer haben nun die Straßen von Boston auf ihre Art entdeckt.

Der Schneesturm Jonas wird an der Ostküste der USA als „Snowzilla“ in die Geschichte eingehen. Gut 85 Millionen Menschen hat das Tief eingeschneit. In Metropolen wie New York stand das öffentliche Leben kurzeitig komplett still. Während in NYC YouTuber Casey Neistat, die Straßen auf seinem Snowboard unsicher machte, verabredete sich in Boston eine Gruppe von Skifahrern zu einer besonderen Streetsession. Mit dabei war auch Todd Jones. Der Mitbegründer der Filmschmiede Teton Gravity Research steht seit mehr als 20 Jahren hinter der Kamera und hatte für die Aktion in der Hauptstadt des US-Bundesstaates Massachusetts ein besonderes Equipment mitgebracht. Mit einem speziell für Helikopter und Autos entwickelten Mount (GSS C520), wurden die Bostoner Straßen so eingefangen wie nie zuvor.

„TGR wollte etwas Besonderes für eine Stadt tun, die wir alle in unserem Herzen tragen“, erklärt Local Todd Jones und ergänzt: „Wir wollte etwas schaffen, was die Menschen daran erinnert, das Schnee Spaß macht und etwas Positives aus dem größten Winter aller Zeiten in Boston machen.“ Tatsächlich ist die Session mit den Ridern Clayton Vila und Cam Riley ein gelungener Farbtupfer in einen Winter, der den Menschen in die USA so viele Sorgen beschert hatte.

Kommentare

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Ski: Rider machen Boston zur Spielwiese"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*