Im Interview: Wakeboarder Tobias Dammith (Teil 2)

© Tobias Dammith

Gestern haben wir euch den Wakeboarder Tobias Dammith näher vorgestellt. Heute möchten wir euch die Person hinter dem Wassersportler zeigen. Das Exclusiv-Interview geht in die zweite Runde.

Tobias, nachdem wir gestern was über dich als Sportler erfahren haben, möchten wir nun noch etwas über die Person hinter dem Slingshot-Rider erfahren.

Was machst du eigentlich, wenn du mal nicht auf dem Wasser bist? Arbeitest du am Schreibtisch? Oder könntest du dir das gar nicht vorstellen?

Ich habe eine Lehre zum Groß- und Außenhandelskaufmann gemacht. Also Schreibtisch geht klar. Ich mache danach ja schon körperlich anstrengenden Sport. Derzeit arbeite ich im Lager, mache aber nebenher ein Studium zum Waldorf-Pädagogen.

Welche Lieblingsfächer hattest du in der Schule? Hat sie dir überhaupt Spaß gemacht oder war es eher eine Quälerei?

Ja, in der Schule war ich, damit ich nicht arbeiten musste und mehr Zeit zum Waken hatte. So cool fand ich es da nicht. Schon witzig, dass ich jetzt dahin wieder zurückgehe.

Was für Musik hörst du?

Kommt auf die Stimmung an – aber fast alles. Einfacher ist zu sagen, was ich nicht höre: Schlager, Aprés Ski Hits, Minimal, Kirchenmusik und Schnulzen sucht man vergeblich in meinen Playlists.

Welchen Lieblingsfilm hast du?

Aktuell keinen.

© Slingshot

© Slingshot

Welches Land hast du noch nicht besucht, das du aber unbedingt mal bereisen willst?

Ich würde gerne mal nach Amerika, aber aktuell finde ich die politische Situation nicht besuchenswert. Von daher könnte ich mir eine Reise dorthin erst wieder in vier Jahren vorstellen – wenn alles gut geht.

Hast du ansonsten noch etwas zu sagen? Was wolltest du schon immer mal loswerden?

Ich würde mich gerne bei meinen Eltern bedanken, dass sie so viele Kilometer mit mir gefahren sind. Natürlich ein Big Up an meine Sponsoren, die mich bei allem unterstützen. Und Danke an meine Freundin, die auch immer hinter mir steht und Verständnis dafür hat, dass ich so viel Zeit auf dem Wasser verbringe.

Wer mehr über Tobias erfahren möchte, kann gern mal auf seiner Facebook-Seite stöbern. Ansonsten halten wir vom FUNSPORT.de-Magazin euch auf dem Laufenden, was das Wakeboarden angeht. Wer es nicht erwarten kann und schnellsten aufs Brett steigen will, der schaue doch mal in unsere Wake-Ecke und besorge sich den neuesten Stuff.

Kommentare

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Im Interview: Wakeboarder Tobias Dammith (Teil 2)"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*