10. Swatch Freeride World Tour: Gesamtsieger stehen fest

© freerideworldtour.com / J.Bernard© freerideworldtour.com / J.Bernard

Die weltbesten Freerider zeigten beim Finale der 10. Swatch Freeride World Tour-Saison in Verbier atemberaubende Leistungen. Mit dem letzten Rennen stehen die Gesamtsieger nun fest. Das Erbenis lautet: 2x Frankreich, 1x USA und 1x Österreich.

Die 10. Saison der Swatch Freeride World Tour ist beendet. Mit dem letzten Rennen in der Schweiz haben die Talente gezeigt, was sie draufhaben. Beim Xtreme Verbier 2017 wurden gestern, 3. April 2017, die neuen Freeride-Weltmeister im Skifahren und Snowboarden gekrönt.

Hier die Gesamtsieger des Events:

Ski Herren Snowboard Herren
1.       Léo Slemett (FRA)

2.       Reine Barkered (SWE)

3.       Kristofer Turdell (SWE)

1.       Sammy Luebke (USA)

2.       Jonathan Penfield (USA)

3.       Davey Baird (USA)

Ski Damen Snowboard Damen
1.       Lorraine Huber (AUT)

2.       Eva Walkner (AUT)

3.       Arianna Tricomi (ITA)

1.       Marion Haerty (FRA)

2.       Anne-Flore Marxer (SUI)

3.       Shannan Yates (USA)

Bei der letzten Wertungsetappe der Tour konnten die 28 qualifizierten Fahrerinnen und Fahrer erst nach einer Warteperiode wegen unsicherer Wetterbedingungen zum großen Finale der Swatch Freeride World Tour 2017 am Bec des Rosses (3.223 Meter) antreten. Aufgrund der Schneeverhältnisse starteten sie allerdings nicht vom Gipfel des berühmten Nordhangs.

Die Sieger von Swatch Xtreme Verbier (Schweiz):

Ski Herren Snowboard Herren
1.       Reine Barkered (SWE)

2.       Léo Slemett (FRA)

3.       Ryan Faye (USA)

1.       Sammy Luebke (USA)

2.       Davey Baird (USA)

3.       Jonathan Penfield (USA)

Ski Damen Snowboard Damen
1.       Eva Walkner (AUT)

2.       Kylie Sivell (CAN)

3.       Lorraine Huber (AUT)

1.       Anne-Flore Marxer (SUI)

2.       Marion Haerty (FRA)

3.       Audrey Hebert (CAN)

Snowboard

Sammy Luebke (USA) stand schon vor dem Swatch Xtreme Verbier als Gesamtsieger der FWT fest. Dennoch ging der Titelverteidiger am Bec auf’s Ganze und zeigte zwei gewaltige Airs im Dogleg-Couloir. Platz zwei ging an Rookie Davey Baird (USA) vor Jonathan Penfield (USA). Thomas Feurstein (AUT), der zum ersten Mal am Bec des Rosses startete, legte gleich zu Beginn mit einem Sprung los und setzte bei seiner flüssigen Fahrt noch drei weitere Sprünge in den Steilhang. Damit wurde er in Verbier Vierter und sicherte sich auch in der Gesamtwertung Platz vier.

Bei den Snowboarderinnen gewann in Verbier Anne-Flore Marxer (SUI) vor Marion Haerty (FRA) und Audrey Hebert (USA). Der Titel ging damit erstmals an Marion Haerty.

Ski

Bei den Skifahrern lagen Loïc Collomb-Patton (FRA), Léo Slemett (FRA) und Kristofer Turdell (SWE) vor dem Swatch Xtreme Verbier punktgleich an der Spitze der FWT. Den besten Auftritt aus diesem Trio hatte heute Léo Slemett (FRA), der einen 360 und mehrere hohe Sprünge zeigte. Sein zweiter Platz bedeutete für ihn damit auch den Weltmeistertitel. Der Sieg in Verbier ging allerdings an Reine Barkered (SWE), der einen herausragenden Lauf mit einigen der größten Sprünge des Tages in den Hang hämmerte. Dritter wurde Ryan Faye (USA). Fabio Studer aus Koblach (AUT) legte mit zwei weiten Sprüngen los und suchte sich während seiner Abfahrt am Bec noch vier weitere Absprünge. Diese flüssige Fahrt brachte ihm den achten Platz ein, in der FWT-Endabrechnung 2017 wurde er Zehnter.

Lorraine Huber aus Lech am Arlberg (AUT) holte in Verbier Platz drei und damit erstmals den FWT-Titel. Huber bewies Nervenstärke und ließ sich von ihrer Favoritenrolle nicht beeindrucken. Sie fuhr sehr schnell, flüssig und kontrolliert. Außerdem setzte sie zwei Sprünge sicher in den Steilhang. „Ich kann es noch nicht ganz fassen, ich war so auf den Lauf fokussiert!“, sagte Huber im Ziel. „Mir ist es gelungen, den Titel und das Rennen trotz des Medienrummels komplett auszublenden. Ich war sehr ruhig und habe mich wirklich auf die Sache konzentriert. Mich begeistert die eigentliche Abfahrt immer noch, sie war unglaublich!“

„Mir wäre es wichtiger, zum ersten Mal den Xtreme zu gewinnen als zum dritten Mal den Titel zu holen“, hatte die zweifache FWT-Siegerin Eva Walkner (AUT) vor der Saison gesagt. Mit einer kontrollierten Fahrt und dem weitesten gestandenen Sprung des Tages gelang der Kuchlerin nun genau dies. Mit 80 Punkten gewann sie den Swatch Xtreme Verbier zwei Punkte vor Kylie Sivell (CAN). „Ich bin megahappy, weil ich jetzt alles erreicht habe, was ich erreichen wollte. Verbier hatte mir auf der Liste noch gefehlt. Das ist ein sehr versöhnlicher Saisonabschluss für mich“, sagte Walkner, die in der Gesamtwertung abschließend Rang zwei belegte.

FUNSPORT.de wünscht allen Gewinnern und Gewinnerinnen: Alles Gute und weiterhin viel Erfolg und Freude, bei dem was ihr macht!

Kommentare

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "10. Swatch Freeride World Tour: Gesamtsieger stehen fest"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*